Ingwer als Hausmittel gegen Übelkeit

Ingwer ist schon lange als Hausmittel zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen bekannt. Sei es als Tee, Lutschtabletten oder pur. Auch in der Schwangerschaft wird die Knolle oftmals als potentes Mittel gegen die Morgenübelkeit empfohlen, unter der bis zu 80% der Frauen am Anfang ihrer Schwangerschaft leiden.

Nun aber das Interessante: Bei Untersuchungen, die von internationalen Gesellschaften durchgeführt worden sind, konnte dieser vorteilhafte Effekt nicht nachgewiesen werden. Wir als Verbrauchern fragen uns jetzt natürlich: Was stimmt denn nun? In diesem Zuge folgt jetzt also ein kleiner Fakten Check.

Ingwer gegen Übelkeit und Erbrechen

In der chinesischen Medizin wird Ingwer seit Jahrtausenden als Heilmittel verwendet.

Wissenschaftliche Arbeiten zu der Knolle werden bereits seit dem Jahr 2000 durchgeführt, die die Wirkung auf Übelkeit und Erbrechen untersuchen. Die Wissenschaftler haben durch die Einnahme von 1g Ingwer eindeutige Reduktionen der Übelkeit feststellen können!

Und so ging auch die weitere Forschung in diesem Bereich weiter.

Eine Studie aus 2016 hat sich besonders für die Übelkeit bei schwangeren Frauen interessiert und wollte wissen, wie wirksam Ingwer denn in diesem Fall ist. Mit ihrem Interesse an diesem Themenfeld sind sie jedoch nicht die Einzigen: Schon seit mindestens 30 Jahren gibt es Studien zu genau dieser Frage.

Tja, und der Großteil dieser Studien haben tatsächlich gezeigt, wie unglaublich effektiv das Hausmittel gegen Übelkeit und Erbrechen hilft. Dabei werden auch keine unrealistisch hohen Mengen benötigt. Ganz im Gegenteil, schon ein 1 Gramm täglich über den Tag verteilt ist vollkommen ausreichend, um all die Vorteile zu erleben.

Neben diesen Effekten haben Wissenschaftler auch zeigen können, dass Ingwer genauso gut wirkt wie einige Medikamente, die spezifisch gegen Übelkeit eingenommen werden sollen. Ingwer hat allerdings einen klaren finanziellen Vorteil, da es so viel günstiger als all die Medikamente ist.

Mechanismus hinter der Wirkung von Ingwer

Die Knolle enthält eine Vielzahl verschiedener Pflanzenstoffe. Für uns sind aber vor allem die Gingerole und Shoagole interessant, denn diese sind größtenteils für die Magenentspannung verantwortlich.

Empfinden wir Übelkeit, geht dies oftmals mit einer verringerten Motilität des Magens einher. Die Einnahme bewirkt dann in diesem Fall, dass die Motilität erhöht wird und die Übelkeit, als auch Erbrechen und Bauchschmerzen, dadurch verringert werden.

Weitere Vorteile von Ingwer

Neben der Verbesserung von Übelkeit und Erbrechen, zeigt die Einnahme von Ingwer noch mehr positive Auswirkungen. Durch eine Einnahme von größeren Mengen der Knolle, zeigen einige Studien eine Erhöhung der Testosteronspiegel bei Männern.

Dies wirkt sich natürlich vielfältig aus, auch auf die Fruchtbarkeit. Zu geringe Testosteronspiegel verringern nämlich die Spermienqualität und die Libido. Im Gegenzug bedeutet es also, dass die Einnahme der Knolle und der daraus folgende Anstieg des Testosterons womöglich die Fruchtbarkeit als auch die Libido erhöht.

Für Paare mit Kinderwunsch kann das also ein einfacher Weg sein, um die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft zu erhöhen. Man muss jedoch dazu sagen, dass „normale“ Portionen hier nicht reichen, sondern höhere Mengen an Ingwerpulver nötig sind. Wir sprechen dabei von einer täglichen Einnahme von 10-15g.

Einnahme von Ingwer

Für die Reduktion von Übelkeit und Erbrechen ist so eine große Menge nicht nötig. Hier reicht schon eine tägliche Aufnahme von 1g. Die Knolle kann weiterhin mit Vitamin B6 kombiniert werden, denn auch das scheint einen positiven Effekt auf Übelkeit und Erbrechen zu haben.

Möchte man kein Pulver zu sich nehmen, kann man sich natürlich auch ganz frisch einen Ingwertee zubereiten. Dafür benötigt man auch wirklich nicht viel. Schneide einfach ein kleines Stück der Knolle ab, schäle es und übergieße es mit kochendem Wasser. Dann einfach 5 Minuten ziehen lassen und schon kannst du deinen Tee genießen. Falls dir der Tee zu scharf ist, kannst du auch ein wenig Süßstoff oder Honig zum Versüßen nutzen.

Tasse mit Ingwer

Alternativ kannst du auch ein Ingwerpulver nutzen und das einfach in kochendem Wasser auflösen. So kannst du dir sicher sein, dass auch genug von den wichtigen Inhaltsstoffen enthalten sind und die Übelkeit reduziert wird.

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Inhaltsverzeichnis

Related Posts

Die Wahrheit über ungesunde Lebensmittel

In diesem Teil unser Februar-Serie „Ernährungsmythen aufgedeckt“ möchten wir uns den gesunden und ungesunden Lebensmitteln widmen. Wenn du mal nachdenkst, fallen dir doch pro Kategorie

Die Low Carb Lüge aufgedeckt

Low carb, d.h. keine Kohlenhydrate oder ähnliches mehr nach 18 Uhr. Das hat wohl schon jeder einmal gehört. Doch was hat es damit überhaupt auf

Detox-Kuren entgiften deinen Körper

„Du fühlst dich müde und schlapp? Dann lagern in deinem Körper womöglich zu viele Giftstoffe. […] Mit Hilfe einer Detoxkur wird der Körper von schädlichen